Garantien Altersvorsorge / Sparverträge

Über Sinn und Unsinn von Garantien in Zusammenhang mit langfristigen Sparverträgen wird zu allen Zeiten viel und hitzig diskutiert. Während Befürworter von Garantien den Sicherheitsaspekt betonen, verweisen die Kritiker auf die hohen Kosten, die durch die Garantien anfallen. Dass sich dieses komplexe Thema nicht auf solch schlichte Argumente reduzieren lässt, versteht sich fast von selbst.

Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist diese Diskussion wieder neu entflammt. Besonders Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass viele Sparer das Risiko Ihrer langfristigen Sparverträge nur unzureichend einschätzen können und warnen deshalb pauschal vor dem Abschluss von fondsgebundenen Rentenversicherungen. Diese nicht differenzierte Kritik ist unseres Erachten nicht angebracht, denn es gibt diverse Arten von Garantien, die wir im Folgenden näher beleuchten wollen.

Garantien werden in der gängigen Literatur auch häufig mit dem Synonym Wertsicherungsstrategien versehen. Darunter versteht man Kapitalanlagekonzeptionen, welchen die Sicherstellung eines Mindestanlagevolumens unabhängig von der Kapitalmarktentwicklung garantieren.

Dabei bezieht sich der Begriff Garantie auf die rechtliche Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen dem Sparer und einem Produktgeber. Unter Umständen spielt bei der Gestaltung der Garantie auch eine Rolle, welche Aufgaben oder Risiken auf einen externen Finanzdienstleister übertragen werden.

Im Folgenden unterscheiden wir drei verschiedene Basisvarianten von Wertsicherungskonzeption.

Unseres Erachtens lassen sich unter diesen drei Basisvarianten alle Garantieausgestaltungen zusammenfassen.