27. März 2014 Markus Schüller

Wie in unserem letzten blog-Artikel avisiert, wollen wir in den nächsten Ausgaben einzelne Modelle von fondsgebundenen Lebensversicherungen näher untersuchen. Aus aktuellem Anlass beleuchten wir heute die Investmentpolice der Quantum Leben AG mit Sitz in Lichtenstein. Sie agiert in Deutschland seit 2006 mit fondsgebundenen Lebensversicherungen über verschiedene Vertriebe am Markt.

Momentan sorgt Quantum aber massiv für negative Schlagzeilen in den Medien. Der Anbieter für fondsgebundene Lebensversicherungen hat in seiner Police „Select Investment Bond“ den „Argyle-Fonds“ angeboten. Dieser engagierte sich mit Kundengeldern in erheblichem Maße in Anlagen einer Unternehmensgruppe mit Sitz in Ontario, Kanada, der „New Solution Gruppe“. Dieses Unternehmen war, laut den ursprünglichen Verkaufsprospekten der Quantum Leben AG, darauf spezialisiert Forderungen von solventen Unternehmen mit bester Qualität zu kaufen. Die Wirklichkeit sah vermutlich anders aus.

Aktuell wird in der Presse vermutet, dass Herr Ovenden als Chef der „New Solution“ diese Gelder in riskante, eigene Firmen umgeleitet haben soll. Diese Engagements waren erfolglos, das Geld „verbrannt“. Als direkte Folge scheint nun auch der „Argyle-Fonds“ in finanzieller Schieflage zu sein.

Brisant dabei ist ein, angeblich den Kunden von Quantum vor Abschluss vorliegendes Verkaufsdokument, das dem Fonds das Direktinvestment bei der „New Solutions“ möglich gemacht haben soll. Im Normalfall handelt es sich bei Investmentfonds in fondsgebundenen Lebensversicherungen um geschütztes Sondervermögen. Dies wurde durch diese Konstruktion vermutlich ausgehebelt. Für Kunden der Quantum Leben AG könnte die geplante Altersvorsorge dadurch zu einem Direktinvestment in die Pleite werden. Wahrscheinlich sind ca. 29 Millionen € Altersvorsorgegelder betroffen.

Wie hat die Quantum Leben AG darauf reagiert?
Kunden erhalten von Quantum das Angebot bei 35% Kapitalverzicht in einen anderen Fonds wechseln zu können. Wer nicht wechselt, dem droht der Totalverlust. Auf ihrer Internetseite bezieht das Unternehmen in einer Erklärung Stellung zu allen Vorwürfen. Quantum relativiert darin die Vorwürfe und versucht, diesen, Fakten aus Sicht der Unternehmung entgegenzustellen. Die Stellungnahme im Wortlaut finden Sie hier!

Fazit:

Aus Sicht von FDS ist dieser Fall die „Spitze des Eisbergs“: nach unseren bisherigen Erfahrungen sind die Produkte der Quantum Leben AG für eine Anlage zur Altersvorsorge nicht optimal geeignet. Die oben beschriebene Konstruktion ist für eine fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung eher untypisch, für Quantum Produkte allerdings keineswegs.
Denn Quantum verkauft diese Produkte nicht selbst auf dem deutschen Markt, bspw. über einen eigenen Maklervertrieb, sondern konzipiert quasi „Fondspolicen-Mäntel“ um die Kapitalanlage-Angebote ihrer Geschäftspartner, bspw. den Fondsanbieter MPC.
Die Mehrzahl der uns bekannten, von Quantum aufgelegten Modelle, sind sehr speziell ausgerichtet und wenig geeignet für eine solide Rendite über lange Zeiträume (Altersvorsorge).

Tipp: Sowohl für den Neustart einer fondsgebundenen Lebens-und Rentenversicherung, als auch für das Bestandsguthaben in einer Quantum Leben Police gibt es bessere Alternativen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HAFTUNGSHINWEIS

Vor Betrachtung der von Ihnen gewünschten Seite, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihr Vertragspartner die BN & Partners Capital AG ist. Bitte lesen und akzeptieren Sie unten stehenden Hinweis.

Haftungshinweis:
Die Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG und die Anlagevermittlung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des da für verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, nach § 2 Abs. 10 KWG. Die BN & Partners Capital AG verfügt über entsprechende Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht